21.11.2022 08:42 Alter: 11 days

Keine Verbesserung der Besetzungsprobleme am Ausbildungsmarkt


Rund 22.7000 junge Menschen gingen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz leer aus, während 68.900 Ausbildungsstellen unbesetzt blieben (Stand 30.09.2022). Erfasst wurden in dieser Statistik nur die Jugendlichen, die sich bei der Bundesagentur für Arbeit als Ausbildungsinteressierte gemeldet haben. Insofern ist die tatsächliche Zahl der unversorgten Bewerber:innen noch höher.  Hinzukommt, dass 38.000 Bewerber:innen auf eine Alternative ausgewichen sind und weiterhin eine Ausbildungsstelle suchen. Im Gegensatz zum Vorjahr wurden im Ausbildungsjahr 2021/22 23.000 mehr Ausbildungsplätze gemeldet, die Zahl der gemeldeten Bewerber:innen ging hingegen um 11.000 zurück. Diese Zahlen veröffentlichte die Bundesagentur für Arbeit Anfang November in Ihrem jährlichen Bericht zur Situation am Ausbildungmarkt. Die Besetzungsprobleme haben somit weiter zugenommen. Besonders in den Lebensmittelberufen, im Friseurhandwerk, in Hotel- und Gaststättenberufen sowie im Bereich Bau und Metall fiel die Besetzung freier Ausbildungsstellen schwer. Zudem bestehen erheblich regionale, berufsfachliche und qualifikatorische Unterschiede.