07.09.2021 08:00 Alter: 20 days

Studie bestätigt - Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung (MAbE) verhelfen jungen Erwachsenen zu einer zweiten Chance


Junge Menschen sind überdurchschnittlich von den negativen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie betroffen. Zum einen wird ihre schulische und berufliche (Aus-) Bildung erheblich erschwert. Zum anderen sind sie als Berufseinsteiger mit einer äußerst schwierigen Arbeitsmarktsituation konfrontiert. Das kann zu Lücken beim Übergang von der Schule in den Beruf führen und sich im weiteren Lebensverlauf als sehr nachteilig erweisen. Eine bisher unveröffentlichte Studie von Tamara Harrer zeigt, dass vor allem junge Erwachsene von der Teilnahme an MAbE profitieren, bei denen der Übergang von der Schule in den Beruf problematisch war. Hinsichtlich der Integration in die betriebliche Berufsausbildung profitieren junge Erwachsene mit problematischen, und insbesondere jene mit unterbrochenen Übergängen überdurchschnittlich. Insgesamt zeigen die positiven Wirkungen der MAbE, dass sie ein geeignetes Förderinstrument sind, um arbeitslose Menschen mit Grundsicherungsbezug bei ihrer Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen.Weitere Informationen zu den Ergebnissen der Studie erhalten Sie hier.