28.04.2022 07:25 Alter: 59 days
Kategorie: ÜBERGANG SCHULE BERUF

Schwierigkeiten bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen


Zwei Jahre nach Beginn der Pandemie sind die Folgen für den Arbeitsmarkt deutlich zu spüren. Viele Betriebe haben Schwierigkeiten Ausbildungsplätze zu besetzen. Über vier von zehn Betrieben berichten von einem Rückgang der Anzahl und der Qualität der Bewerbungen. Dies geht aus der 21. Welle einer Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den Auswirkungen der Corona-Krise hervor, die im Januar dieses Jahres durchgeführt wurde. Beigetragen dazu haben auch die verschlechterten Möglichkeiten der Kontaktaufnahme von Betrieben zu potentiellen Azubis: Ausbildungsmessen, Betriebsvorstellungen in Schulen und Praktika konnten häufig nicht stattfinden. Gerade für kleine Betriebe und Betriebe, die schon vor der Pandemie Probleme hatten, geeignete Bewerber*innen zu finden, hat sich die Situation verschärft. Außerdem gibt es große Unterschiede zwischen den Branchen. Um den Fachkräftebedarf zu sichern ist gut die Hälfte der befragten Betriebe bereit, Kompromisse einzugehen und ihre Anforderungen, beispielsweise an den Schulabschluss, zu verringern. Zudem setzen Betriebe auf neue Rekrutierungswege, Zusatzleistungen und Gehaltserhöhungen. Wie eine aktuelle Statistik der Bundesagentur für Arbeit jedoch zeigt, ist nicht von einer baldigen Zunahme an Bewerber*innen auszugehen.